Vita

English Version see below.

Johanna-Leonore Dahlhoff lebt als freischaffende Musikerin und Social Entrepreneur in Frankfurt am Main. Ein besonderes Anliegen ist für sie, ihr künstlerisches Schaffen mit sozialer Verantwortung zum kombinieren. 

Seit 2016 ist sie künstlerische Leiterin der interkulturellen Musikinitiative Bridges – Musik verbindet. Die Initiative bringt Musiker*innen mit und ohne Flucht- und Migrationshintergrund zusammen sowie Musikstile aus der ganzen Welt und hat deutschlandweite Bekanntheit und Vorbildcharakter erreicht.  

Neben ihrer Leitungsposition bei Bridges – Musik verbindet arbeitet Johanna-Leonore Dahlhoff als freiberufliche Flötistin, Komponistin und Arrangeurin. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind genreübergreifende Musikprojekte, Improvisation,  Komposition und Orchesterarrangements sowie Baby- und Kinderkonzerte.

Johanna-Leonore Dahlhoff wurde 1982 in Hannover als Tochter eines Musikerehepaars geboren und studierte bei Prof. Hans-Udo Heinzmann (Hamburg) und Prof. Andrea Lieberknecht (Hannover). Darüber hinaus studierte sie Musiktherapie an der Universität der Künstle Berlin und am Freien Musikzentrum München.

Sie ist 1. Preisträgerin des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ sowie des Elise-Meyer-Wettbewerbs Hamburg und war Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes und des DAAD. Konzertreisen führten sie in die meisten EU-Länder sowie nach Argentinien, Brasilien, Japan, Madagaskar, Mauritius, Russland, Schweiz, Südafrika und in die USA. Sie wirkte u.a. als Flötistin im European Union Youth Orchestra (EUYO), dem Schleswig-Holstein Musik-Festival Orchester, dem Pacific Music Festival Orchestra Sapporo (Japan), dem Festival Classik`Art (Madagaskar) und der KlangVerwaltung (München) mit und ist seit 2012 Soloflötistin des Akademieorchesters der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Daneben gestaltet sie regelmäßig Konzerte für Kinder und arbeitet als Dozentin für Musiklehrer*innen auf Mauritius, Madagaskar, in Argentinien und in Südafrika.

Johanna-Leonore Dahlhoff hat als Dozentin für angehende Musikerlehrer*innen sowie fortgeschrittene Amateure und Kinder aus sozial benachteiligtem Umfeld auf Mauritius,  in Madagaskar und Argentinien gearbeitet.

Weitere Informationen:

www.bridgesmusikverbindet.de

www.elvenhain.de

 

English version

For flautist, composer, arranger, and social entrepreneur Johanna-Leonore Dahlhoff it is a special priority to combine her artistic output with social engagements.

Since 2016 she is the leader and artistic director of „Bridges – Musik verbindet“, an intercultural music and social business start-up in Frankfurt/Germany, which connects professional musicians with and without refugee or migration background and musical styles from all over and which has raised to nation wide awareness, respect and role model character in Germany.

Additional to her leading position at Bridges – Musik verbindet Johanna lives and works as a freelance musician  in Frankfurt/Main, Germany. She focuses on cross-genre music projects and orchestra arrangements, contemporary music, improvisation and composition. Her compositions often feature lyrics of female writers and explore themes such as freedom, cultural and gender aspects and love.

Johanna-Leonore Dahlhoff studied flute with Prof. Hans-Udo Heinzmann at Hochschule für Musik und Theater in Hamburg and graduated at the Hanover University of Music, Drama and Media, where she studied with Prof. Andrea Lieberknecht. She finished her Masters in Musiktherapie at the University of the Arts in Berlin and graduated from an advanced training in trauma music therapy at Freies Musikzentrum München.

She is first prize winner of the German national competition „Jugend musiziert“ as well as the Elise-Meyer competition in Hamburg and has toured widely in most EU countries as well as in Brazil, Japan, Madagascar, Mauritius, Russia, Switzerland and the USA.

Johanna-Leonore Dahlhoff was member of the European Union Youth Orchestra (EUYO), the Schleswig-Holstein Musik-Festival Orchester, the Pacific Music Festival Orchestra Sapporo (Japan), principal flutist of the German National Academic Foundation Academy Orchestra and substitute at KlangVerwaltung (München) and Stadttheater Hildesheim. She worked with conductors and soloists such as Vladimir Ashkenazy, Christoph Eschenbach, Valery Gergiev, Bernhard Haitink, Lorin Maazel, Helene Grimaud, Thomas Hampson, Viktoria Mullova and Mikhail Pletnev.

She has participated in music educational projects in Mauritius,  Madagascar and Argentina where she has given concerts, and taught children from underprivileged backgrounds, as well as given master classes to music teachers. She also participated in the first Crescendo Summer Institute South Africa in 2016.

Additional information:

www.bridgesmusikverbindet.de

www.elvenhain.de