Musiktherapie
|

Musiktherapie

Johanna-Leonore Dahlhoff hat Anfang 2013 ihr dreijähriges Masterstudium in Musiktherapie an der Universität der Künste Berlin abgeschlossen. Darüber hinaus ist sie Heilpraktikerin eingeschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie. In Zusammenarbeit mit der Musikschule Taunus e.V. bietet sie seit dem Schuljahr 2013/14 Musiktherapie für Kinder und Jugendliche an.

Was ist Musiktherapie?
Musiktherapie ist ein therapeutisches Verfahren, bei dem nicht die Sprache, sondern die Musik im Zentrum steht. Verbale Kommunikation ist möglich, aber nicht notwendig. Es geht nicht darum, ein Instrument zu erlernen, sondern das freie oder strukturierte Spiel auf Instrumenten dient der Eigenwahrnehmung. Dadurch können z.B. emotionale Konflikte und psychische Probleme verarbeitet und Beziehungs- und Gruppenfähigkeit gefördert werden. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Welche Ziele hat Musiktherapie?
Ziel der Musiktherapie ist es, die Klienten auf ihrem individuellen Weg zu begleiten. Dabei geht es allgemein um die Stärkung vorhandener Ressourcen sowie um die Förderung von Freude und Lebensqualität. Je nach den Bedürfnissen der Klienten können eine Stärkung der Kommunikations- oder Wahrnehmungsfähigkeit im Vordergrund stehen, Abbau von Aggressionen oder Ängsten, Förderung des Sozialverhalten und der Gruppenfähigkeit oder die Stärkung des Selbstwertgefühls.

Für wen ist Musiktherapie?
Die Musiktherapie im Rahmen der Musikschule ist ein Hilfs- und Unterstützungsangebot z.B. bei Störungen des Sozialverhaltens, Entwicklungsverzögerungen, Lernschwierigkeiten, AD(H)S, ausgeprägter Introvertiertheit, körperlicher und/oder geistiger Behinderung, schwierigen familiärenVerhältnissen oder aktuellen Lebenskrisen.